sunshine live

Chris Liebing - Burn Slow

Chris Liebing - Burn Slow

Chris Liebing ist einer "der" DJs der deutschen Techno Szene und performed & produziert seit über 25 Jahren mit großem internationalem Erfolg.

Liebing steht für soliden, dynamischen Techno im „deepen“ Bereich des musikalischen Spektrums. Seine Sets sind Klangreisen zwischen Dunkelheit und Licht, weit weg von Mainstream und aktuellen Trends.

Das Album ist ein minimalistisches elektronisches Epos und zugleich der Beginn eines neuen Kapitels für Liebing, der als DJ eine langjährige Autorität vor allem in den Bereichen schneller, harter Techno ist. Doch offenbar war er schon immer ein slow Starter: „Mein ganzes Leben lang wollte ich schon immer so etwas wie Burn Slow machen“, sagt er. Während er den Beat, dem er sich seit 25 Jahren in Techno verschrieben hat, beibehält, sucht er nach neuen harmonischen Territorien und zielt diesmal, wenn man so will, weniger auf die Füße als vielmehr nach dem Herzen.

Das Rückgrat des Albums folgt dem Konzept einer reinen Gegenwart: Alles was passiert, passiert genau Jetzt, in diesem Moment, alles, was der Vergangenheit angehört, ist bloße Erinnerung. Es folgt damit den Ideen des Philosophen Alan Watts – und natürlich Liebings Erfahrung, ganze Dancefloors in der Gegenwart verloren gehen zu sehen: „Blieben die Leute in der Gegenwart, würde die ganze Welt ein klein wenig harmonischer sein“, erklärt er.

Mit Miles Cooper Seaton (Akron / Family), Mute-Labelmate Polly Scattergood (onDeadWaves), Cold CaveAleen und natürlich Gary Numan bietet Burn Slow eine ganze Reihe an Gastsänger*innen. Für die Aufnahmen, tat sich Liebing mit Ralf Hildenbeutel (vormals Eye Q Family) zusammen um in dessen Frankfurter Studio das Album zu entwickeln und aufzunehmen…

Die Wurzeln des gesamten Projekts gehen jedoch viel weiter zurück. Alles begann mit zwei Remixen für Depeche Mode („Going Backwards“) und Goldfrapp („Everything Is Never Enough“) – beides Künstler*innen, die lange schon mit Mute assoziiert sind, einem Label, das Liebing ohnehin schon seit seiner Jugend verfolge: „Ohne es damals bemerkt zu haben, kam eine Menge der Musik, die ich mochte von nur einem Label, Mute. Ich erinnere mich lebhaft daran, in den Achtzigern im Haus unserer Nachbarn zu Depeche Mode und Yazoo herumgetanzt zu haben. Und in dunklen Kellern meinen Kopf zu DAF, Laibach und Nitzer Ebb geschüttelt zu haben – um nur ein paar wenige zu nennen.“

Tracklist

CD 1

  1. So Then… feat. Cold Cave
  2. Zero One
  3. And All Went Dark feat. Polly Scattergood
  4. Novembergrey
  5. Out Of This World
  6. Card House feat. Miles Cooper Seaton
  7. Ghosts Of Tomorrow
  8. Polished Chrome (The Friend Pt. 1) feat. Gary Numan
  9. Trilogy
  10. No Regrets (The Friend Pt. 2) feat. Aleen
sunshine live
Laden ...